Vergangene Veranstaltungen:



Lange Nacht der Museen, 5. Oktober 2019, 18:00 -21:00 Uhr

Cosmic Claras Karten zum Glück

Verstehe Deine Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft – durch die Tarotkarten der fabelhaften Cosmic Clara. BesucherInnen der Ausstellung können sich anlässlich der Langen Nacht der Museen die Karten legen lassen. Finden Sie noch heute Abend Antworten auf Ihre Fragen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 13. September 2019 
Der Kunstverein Eisenstadt feiert sein einjähriges Bestehen

 


Donnerstag, 28. März 2019
Buchpräsentation „Hans Menasse - The Austrian Boy“


Galerieräumlichkeiten des Kunstvereins Eisenstadt um 18:30 Uhr
Peter Menasse liest aus dem  Buch über seinen Onkel Hans Menasse und sein Leben zwischen Wien, London und Hollywood.
AutorInnen:  Peter Menasse, Agnes Meisinger, Alexander Juraske, Verlag: Böhlau Wien


 

 



 

Donnerstag, 21. März 2019
Rituelle Trauer als Frauendomäne, Vortrag von Marko Kölbl

Galerieräumlichkeiten des Kunstvereins Eisenstadt, Beginn 19 Uhr
Marko Kölbl begibt sich in seinem Vortrag auf die Spuren der rituellen Totenklage bei der kroatischen Minderheit im Burgenland und streift dabei unter anderem Themen wie Minderheitendasein, Trauerverarbeitung, Spiritualität und Geschlecht mithilfe von eigenen und historischen Tonaufnahmen.

Samstag, 23.März 2019
Präsentation der Kunst-Dokumentarfilme "Spielfeld" und "Art des Lebens" von Kristina Schranz

Galerieräumlichkeiten des Kunstvereins Eisenstadt, Beginn 19 Uhr
Die Kurzdokumentation über den Grenzübergang Spielfeld von Kristina Schranz (Buch und Regie) und ihrer Kollegin Caroline Spreitzenbart (Kamera und Co-Regie)  gewann den Diagonale Preis in der Kategorie Kurzdokumentation. Moderation: Doris Guth

Die Dokumentation "Spielfeld" zeigt den Grenzübergang nach dem Flüchtlingsstrom 2015. "Die Medien sind längst weg, zurück bleibt ein ‚totes Dorf’, wie es eine seiner Bewohnerinnen nennt. Mit einer starken filmischen Haltung, gekonnt unaufgeregt und pointiert lässt uns die Regisseurin in unterschiedliche Richtungen blicken. Der Transitort für Hunderttausende wird anhand jener Menschen porträtiert, die bleiben.“

 „Ars Moriendi oder die Kunst des Lebens“ zeichnet das Porträt einer Frau und ist gleichzeitig das Porträt eines vergangenen Jahrhunderts. Mit 93 ist sie immer noch aktive Studentin und arbeitet gerade an ihrer Doktorarbeit über den Tod, weil – wie sie selbst sagt – wohl keine näher dran ist als sie selbst‘. Es ist nicht nur eine Geschichte, die uns eine starke Frau vorstellt, die immer wieder neue Perspektiven im Leben gefunden hat, sondern uns ein Vorbild zeigt, was Emanzipation und Selbstbestimmung im Alter bedeuten können. Ein Film, der sowohl Herz, als auch Verstand berührt.“

 

 

 

 

 

 




 

 

 

Donnerstag, 29. November 2018

WANDERKINO

 

Das "Wanderkino" besucht den Kunstverein und zeigt einen Film, der sich mit dem spezifischen Ort auseinandersetzt. Einlass: 19:30, Filmbeginn: 20 Uhr

 

Samstag 10. und Sonntag 11. November 2018
Jeweils 14 - 19 Uhr

KISM / ART / ON
 

Kismarton (KleinMartin) ist der alte ungarische Name für Eisenstadt. Der Markt KISM / ART / ON hat das Ziel, jährlich zu St. Martin zeitgenössische Kunstwerke sehr preisgünstig anzubieten,um vor Ort ein breites Interesse für Kunst zu fördern. Der heilige Martin ist bekannt für seinen karitativ geteilten Mantel.
Bei KISM / ART / ON ist hingegen die Kunst geteilt in drei „heilige“ Preisniveaus: 150 / 300 / 500 Euro.

Förderer, Sponsoren und Kooperationspartner: